ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
PAKERY.PL ukasz Jóźwiak

Kunst. 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN


§ 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) wurden auf Grundlage von Art. 384 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches und legen die Regeln für den Abschluss und die Durchführung von Verträgen über den Verkauf von Waren fest, die von Łukasz Jóźwiak geschlossen werden, der ein Unternehmen unter dem Namen PAKERY.PL führt Łukasz Jóźwiak, Anschrift: 02-690 Warszawa, ul. Bokserska 47, NIP-Nummer: 774-276-56-70 REGON: 147318930 (Verkäufer) mit Auftragnehmern (Käufer), die diese Verträge nur für Zwecke abschließen, die direkt mit ihrer Geschäftstätigkeit zusammenhängen.
§ 2. Der Verkauf der Ware erfolgt nicht an natürliche Personen – Verbraucher im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches, daher gelten die AGB nicht für Verbraucher.
§ 3. Die AGB sind auf der Website www.pakery.pl verfügbar und können auf Wunsch des Käufers in elektronischer Form an die Adresse des Käufers gesendet werden.
§ 4. Mit der Bestellung durch den Käufer erkennt der Käufer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorbehaltlos an.

Kunst. 2. VERTRAGSABSCHLUSS
§ 1. Alle kommerziellen Informationen mit Werbe- und Marketingcharakter, gleich welcher Form, einschließlich Preislisten, stellen kein Angebot im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches dar
§ 2. Der Vertrag kommt durch Abgabe und Annahme eines Angebotes (auch nach dessen eventueller Zustimmung) zustande.
§ 3. Der Vertragsschluss setzt voraus, dass der Käufer dem Verkäufer jeweils eine Bestellung telefonisch, per Fax, schriftlich oder per E-Mail unter Angabe von Preis, Art und Menge der bestellten Ware sowie Daten (Vor- und Nachname, Position) des Bestellers im Namen des Käufers und des Käufers selbst (einschließlich Umsatzsteuer-Identifikationsnummer). Wenn sich das Recht des Vertreters des Käufers nicht aus den im Landesgerichtsregister oder im Zentralregister und Informationen über die Wirtschaftstätigkeit verfügbaren Daten ergibt, ist der Bestellung eine Kopie des Dokuments beizufügen, das den Käufer zur Vertretung des Käufers bevollmächtigt.
§ 4. Der Vertrag kommt mit der Bestätigung der Bestellung durch den Verkäufer zustande. Die Bestellung gilt als Angebot und ihre Bestätigung als Annahme des Angebots.
§ 5. Im Fall nach Art. 6 § 3 kommt der Vertragsschluss mit der Bestätigung der Bestellung durch den Käufer nach Erhalt der Mitteilung des Verkäufers über die Annahme der Bestellung mit dem aktuellen Preis der bestellten Ware zustande.
§ 6. Der Verkäufer vertreibt nicht unter Beteiligung von direkten oder indirekten Agenten.
§ 7. Die Bestätigung des Vertragsschlusses ist eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer, mit der Abgabe des Angebots erklärt sich der Käufer damit einverstanden, Rechnungen mit ausgewiesener Mehrwertsteuer in elektronischer Form zu erhalten.

KUNST. 3. TERMINE FÜR BESTELLABSCHLUSS
§ 1. Die Lieferzeit ist nur indikativ und begründet keine Verpflichtungen für den Verkäufer, es sei denn, die Parteien vereinbaren durch Verhandlungen etwas anderes.
§ 2. Die Auftragserfüllungsfrist beginnt mit dem in der Auftragsbestätigung angegebenen Datum.
§ 3. Die Liefer- und / oder Ausführung der Bestellung sowie andere Verkaufsbedingungen können sich auch nach der Bestellung der Ware durch den Käufer ändern, insbesondere infolge höherer Gewalt und anderer Umstände, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat, und infolge von Änderungen der Marktlage und der aktuellen Geschäftsbedingungen unter anderem im Zusammenhang mit den Beziehungen des Verkäufers zu Unternehmen, die bei der Erfüllung von Verträgen durch den Verkäufer zusammenarbeiten. Der Käufer wird unverzüglich über die Änderung des Liefertermins und / oder der Auftragsausführung und anderer Verkaufsbedingungen informiert.


KUNST. 4. LIEFERUNG, WARENEMPFANG

§ 1. In der Bestellung gibt der Käufer die Versandart der Ware an.
§ 2. Die Waren können entweder beim Verkäufer oder an einem anderen vom Verkäufer angegebenen Ort abgegeben oder per Kurier geliefert werden.
§ 3. Die Versandkosten trägt der Käufer.
§ 4. Es wird vermutet, dass die Ware mit Übergabe an den Käufer oder den Kurierdienst freigegeben wird.
§ 5. Der Käufer ist verpflichtet, die bestellte Ware abzuholen. Die Nichtabholung der Ware entbindet den Käufer nicht von der Verpflichtung zur Zahlung des gesamten Preises. Nach Ablauf der Abholfrist ist der Verkäufer berechtigt, dem Käufer eine Lagergebühr in Höhe von 1/24 des Preises der nicht abgeholten Ware für jeden vollen Monat der Lagerung zu berechnen. Wenn die Lagerkosten den Preis der Ware erreichen, ist der Verkäufer berechtigt, die Ware wieder zu verkaufen (die Ausübung dieses Rechts entbindet den Käufer von der Verpflichtung zur Zahlung der Lagerung, entbindet ihn jedoch nicht von der Verpflichtung zur Zahlung des Verkaufspreises ).
§ 6. Nach Erhalt des Pakets ist der Käufer verpflichtet, den Zustand der Umverpackung im Beisein des Kuriers sorgfältig zu überprüfen. Stellt der Käufer äußerliche Schäden an der Sendung fest, sollte der Käufer im Beisein des Kuriers einen Schadensbericht mit Beschreibung und Fotos der Sendung erstellen. Von zwei identischen, vom Kurier unterschriebenen Kopien ist eine an den Verkäufer zu senden, die andere verbleibt beim Käufer. In diesem Fall wird die Ware an den Verkäufer zurückgeschickt, um ein Reklamationsverfahren beim Kurierunternehmen einzuleiten.

KUNST. 5. GEFAHRÜBERGANG UND EIGENTUMSBESCHRÄNKUNG
§ 1. Die Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware geht mit der Übergabe an den Käufer oder den Kurierdienst auf den Käufer über.
§ 2. Die Ware bleibt Eigentum des Verkäufers bis zur vollständigen Zahlung des Preises, der sich aus der vom Verkäufer für die Ware ausgestellten Verkaufsrechnung ergibt (Art. 589 des Bürgerlichen Gesetzbuches). Der Verkäufer ist berechtigt, Zahlungen des Käufers zunächst auf etwaige Nebenkosten (einschließlich Forderungen aus der Lagerung der Ware) anzurechnen, bevor sie auf den Verkaufspreis angerechnet werden.
§ 3 Der Käufer ist verpflichtet, die Ware sachgerecht zu behandeln und darf die Ware nicht mit Rechten Dritter belasten, insbesondere die Ware weder verpfänden noch an Dritte übereignen (unentgeltlich und unentgeltlich), ohne Zustimmung des Verkäufers.

KUNST. 6 PREIS- UND ZAHLUNGSREGELN
§ 1. Der Verkauf der Ware erfolgt zu den am Tag der Auftragsbestätigung gültigen und in der Preisliste des Verkäufers enthaltenen Preisen.
§ 2 Die im Angebot und in seiner Annahme enthaltenen Preise gelten nur für die Ausführung eines erteilten Auftrages, es sei denn, die Parteien vereinbaren schriftlich etwas anderes. Die Ausführung einer Bestellung zu bestimmten Preisen verpflichtet den Verkäufer nicht, diese Preise für die nächste Bestellung beizubehalten.
§ 3. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die in der Preisliste angegebenen Preise zu ändern und ist nicht verantwortlich, wenn der Käufer nicht im Voraus über die Änderung informiert wird. In diesem Fall wird der Käufer über die Annahme der Bestellung und den aktuellen Preis der bestellten Ware informiert (sog. annahmepflichtiges Gegenangebot durch den Käufer). In diesem Fall wird der Vertrag auf die in Art. 2 § 5 der AGB.
§ 4 Zahlungsart ist eine Banküberweisung auf das Konto des Verkäufers vor Auslieferung der Ware aus dem Lager (Vorkasse). Die Kosten für Bankgeschäfte trägt allein der Käufer.
§ 5. Andere Zahlungsbedingungen können von den Parteien vereinbart und in der Mehrwertsteuerrechnung angegeben werden, die den Verkauf der Ware dokumentiert.
§ 6 Der Zeitpunkt der Zahlung des Preises ist die Zahlung des Geldes auf das Bankkonto des Verkäufers.
§ 7. Bei Zahlungsverzug der gesamten oder eines Teils des Preises ist der Verkäufer berechtigt, die gesetzlichen Verzugszinsen zu berechnen und die Lieferung der bestellten Ware bis zur vollständigen Zahlung des Preises zuzüglich gesetzlicher Zinsen auszusetzen für den Verzug, berechnet für den Zeitraum des Zahlungsverzugs.
§ 8. Bei Abweichungen zwischen der bestellten und gelieferten Ware und dem Inhalt der den Verkauf dokumentierenden Mehrwertsteuerrechnung stellt der Verkäufer dem Käufer eine Korrekturrechnung aus und stellt sie dem Käufer zur Verfügung. Soll die Korrektur der Rechnung auf Wunsch des Käufers erfolgen, sollte die Anfrage Angaben über die festgestellten Abweichungen und die Nummer der fraglichen MwSt.-Rechnung enthalten.

KUNST. 7. GARANTIE
Der Verkäufer haftet im Rahmen der Gewährleistung für Sach- und Rechtsmängel des verkauften Produkts, jedoch ist diese Haftung wie folgt beschränkt: Die Mängelrüge kann schriftlich unter Angabe der Nummer der Umsatzsteuerrechnung erfolgen, die den Verkauf des Produkts dokumentiert, innerhalb von 8 Tagen nach Entdeckung des Mangels, unter Androhung des Verlusts der Rechte aus der Garantie. Die Gewährleistungsfrist beträgt 30 Tage ab dem Datum der Lieferung des Artikels an den Käufer.

  1. Der Verkäufer innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der richtigen Reklamation, d.h. eine schriftliche Mitteilung, die die Nummer der Mehrwertsteuerrechnung enthält, die den Verkauf des Produkts dokumentiert, informiert den Käufer über die Art und Weise der Begleichung der Reklamation.
  2. Der Käufer kann entweder den Austausch des Produkts durch ein mangelfreies Produkt oder die Beseitigung des Mangels verlangen.
  3. Der Verkäufer kann die Erfüllung des Verlangens des Käufers verweigern, wenn die vertragsgemäße Herstellung der mangelhaften Sache in der vom Käufer gewählten Weise nicht möglich ist oder dem Verkäufer im Vergleich zur zweiten Möglichkeit der Instandsetzung der mangelhaften Sache überhöhte Kosten verursachen würde Vertragskonformität. Der Verkäufer kann den Ersatz des Produkts durch ein mangelfreies Produkt oder die Beseitigung des Mangels auch dann verweigern, wenn die Kosten für den Ersatz dieser Verpflichtung den Preis der verkauften Sache übersteigen.
  4. In dem in Punkt genannten Fall d) kann der Käufer eine Preisminderungs- oder Rücktrittserklärung abgeben.
  5. Die Kosten der Rücksendung der Waren trägt der Verkäufer bis zur Höhe der Rücksendekosten, die durch das Unternehmen und in der zuvor vom Verkäufer angegebenen Weise erfolgen würden.
  6. Entscheidet sich der Verkäufer dafür, anstatt die Ware zurückzusenden, ist der Käufer verpflichtet, diese auf Kosten des Verkäufers zu den nachstehenden Bedingungen zu vernichten oder als Abfall zu beseitigen. Die Vernichtung oder Entsorgung der Ware als Abfall erfolgt durch die Einrichtung, die die Produkte als Abfall entsorgt oder sammelt, die zuvor vom Verkäufer festgelegt wurde, und zu einem zuvor vom Verkäufer festgelegten Preis. Die Kosten für die Vernichtung oder Beseitigung der Ware als Abfall trägt der Verkäufer nur in der oben ermittelten Höhe.

KUNST. 8. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
§ 1 Der Verkäufer haftet nicht für Druckfehler in Werbematerialien, insbesondere in Prospekten, Katalogen und Werbeprospekten.
§ 2. Abbildungen und Fotos, die in den kommerziellen Materialien enthalten sind, dienen nur der allgemeinen Präsentation der Ware und garantieren nicht den Erhalt eines identischen Produkts.
§ 3. Der Verkäufer haftet nicht für das Vorhandensein von Urheberrechten, Patenten oder eingetragenen Gebrauchsmustern in Bezug auf das Angebot des Verkäufers an den Orten des Weiterverkaufs der Produkte.
§ 4. Der Verkäufer haftet nicht für Schäden, die durch unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung der Produkte sowie deren unsachgemäße Installation durch den Käufer oder Dritte, normale Abnutzung, falsche oder nachlässige Verwendung entstehen.
§ 5. Der Verkäufer ist nicht verantwortlich für Funktionsmängel der Ware, die auf eine falsche Produktauswahl durch den Käufer zurückzuführen sind, der vor dem Kauf sorgfältig lesen und prüfen sollte, ob die von der Ware angebotenen Funktionen den Bedürfnissen des Verkäufers entsprechen.

KUNST. 9. HÖHERE GEWALT
Der Verkäufer haftet nicht für die Nichterfüllung oder nicht ordnungsgemäße Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag, wenn die Nichterfüllung oder nicht ordnungsgemäße Erfüllung von Verpflichtungen auf Umstände zurückzuführen ist, die der Verkäufer trotz gebührender Sorgfalt nicht zu vertreten hat (höhere Gewalt) .

KUNST. 10. ÄNDERUNG DER ALLGEMEINEN VERKAUFSBEDINGUNGEN UND GARANTIE
PAKERY.PL behält sich das Recht vor, jeden Punkt der obigen Allgemeinen Verkaufsbedingungen zu ändern. Wenn eine solche Situation eintritt, gelten die geänderten Geschäftsbedingungen für alle neuen Bestellungen, die nach dem Änderungsdatum aufgegeben werden, sowie für ergänzende Bestellungen zu früheren Bestellungen oder Bestellungen im Zusammenhang mit einem früheren Verkauf.

KUNST. 11. GESCHÄFTSGEHEIMNIS
Alle Informationen über die Aktivitäten von PAKERY.PL, die nicht öffentlich bekannt sind, sowie der Inhalt des Auftrags und die Vereinbarungen der Parteien im Zusammenhang mit ihrer gegenseitigen geschäftlichen Zusammenarbeit sind vertraulich und stellen ein Geschäftsgeheimnis dar. Die Parteien vereinbaren, dass sie vertrauliche Informationen nicht an Dritte weitergeben oder für andere Zwecke als die Erfüllung der Verpflichtungen aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Verkauf von Waren verwenden.
Der Käufer wird alle notwendigen Schritte unternehmen, um die Offenlegung vertraulicher Informationen zu verhindern, auch durch Dritte, mit deren Hilfe die Bestellung ausgeführt wird.
Wenn der Käufer aufgrund zwingender Rechtsvorschriften zur Offenlegung von Informationen über die Aktivitäten von PAKERY.PL verpflichtet ist, wird er PAKERY.PL darüber informieren und mit ihm zusammenarbeiten, um die negativen Auswirkungen der Offenlegung dieser Informationen zu beseitigen oder zu minimieren. Diese Verpflichtung ist auf unbestimmte Zeit bindend. Ohne die schriftliche Zustimmung von PAKERY.PL unter Androhung der Nichtigkeit darf der Käufer den Namen, die Warenzeichen oder Handelsnamen von PAKERY.PL nicht verwenden oder auf wirtschaftliche Beziehungen mit PAKERY.PL verweisen.

KUNST. 12. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
§ 1. Sollte sich eine Bestimmung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus irgendeinem Grund als ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar herausstellen, sind die übrigen Bestimmungen vollständig bindend und wirksam, als ob die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne eine solche ungültige, rechtswidrige oder undurchsetzbare Bestimmung gelten würden.
§ 2. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch den Verkäufer haben Rechtswirkung in Bezug auf Verträge, die ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Änderungen auf der Website www.pakery.pl geschlossen werden . Diese Änderungen gelten für Verträge, die aufgrund von Angeboten ab dem Tag der Veröffentlichung der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geschlossen werden.
§ 3. In nicht geregelten Angelegenheiten gelten die Bestimmungen des polnischen Rechts, insbesondere des Bürgerlichen Gesetzbuches. Für alle Streitigkeiten zwischen den Parteien gilt polnisches Recht.
§ 4. Im Falle von Streitigkeiten zwischen den Parteien verpflichten sich der Käufer und die Verkäufer, zu versuchen, diese gütlich beizulegen. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten werden alle Streitigkeiten von dem polnischen Gericht entschieden, das sachlich und örtlich für den Sitz des Verkäufers zuständig ist.
§ 5. Die Parteien verpflichten sich, sich gegenseitig über jede Adressänderung zu informieren. Ohne Mitteilung einer Adressänderung gilt die an die in der Bestellung angegebene Anschrift zugestellte Korrespondenz mit allen darin enthaltenen Rechtswirkungen als zugestellt.

DIE INFORMATIONSPFLICHT DER DSGVO
1. Der Administrator der bei der Registrierung auf der B2B-Großhandelsplattform (auch bekannt als B2B-Plattform) angegebenen Unternehmerdaten ist PAKERY.PL Łukasz Jóźwiak, Adresse: 02-690 Warszawa, ul. Bokserska 47, NIP-Nummer: 774-276-56-70 REGON-Nummer: 147318930.
2. Personenbezogene Daten werden im Zusammenhang mit der Durchführung von Aufgaben aus Kaufverträgen verarbeitet.
3. Empfänger der personenbezogenen Daten sind autorisierte Mitarbeiter von PAKERY.PL und Logistikunternehmen, die bei der Durchführung der Lieferungen mit PAKERY.PL zusammenarbeiten.
4. PAKERY.PL sieht keine Verwendung der Daten zu anderen Zwecken als im Zusammenhang mit der Durchführung von Kaufverträgen (d. h. dem Prozess der Auftragserfüllung, Rechnungsstellung und Abwicklung von Bestellungen) vor.